Monatsarchiv: August 2010

noa Factoring AG – Mögliche Haftung des Vorstandes

Rechtsanwältin Kirchner, Fachanwältin für Bankrecht in der Frankfurter Kanzlei HKB Anwälte meint: „Sollte strafrechtlich relevantes Handeln vorliegen, wäre zu untersuchen, ob auch die Geschäftsführer der noa Verwaltungs-GmbH den Gläubigern der inzwischen geschlossenen noa bank persönlich haften. Dies wäre für alle Anleger interessant, die mehr als die gesicherte Summe von 50.000,- EUR investiert haben.“

In Bankrecht, Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen, HKB Rechtsanwälte veröffentlicht | Getaggt , , , , | Kommentieren

Entschädigungsfall bei noa bank eingetreten – anwaltliche Vertretung im Schadensfall

Rechtsanwältin Kirchner, Fachanwältin für Bankrecht in Frankfurt am Main rät Anlegern, deren Einlage über dem Entschädigungsbetrag liegt oder die Inhaberschuldverschreibungen der Bank erworben haben, gegen verantwortliche Personen der Bank unmittelbare Schadensersatzansprüche anwaltlich prüfen zu lassen.

In Bankrecht, Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen, HKB Rechtsanwälte veröffentlicht | Getaggt , , , , | Kommentieren

Beweis ohne Zeuge – Waffengleichheit im Prozess

Typische Beratungssituation
Die typische Beratungssituation bei Banken oder freien Beratern ist das Vier-Augen-Gespräch. Wenn es dann zum Streit über den Verlauf des Gesprächs kommt und dieser vor Gericht ausgetragen wird, fehlt dem Anleger oftmals ein Zeuge. Zwar treten viele Anleger ihren Schadensersatzanspruch an eine nahe stehende Person ab, damit sie selbst Zeuge sein können. Doch nicht immer ist eine solche Abtretung möglich.

In Bankrecht, Kapitalanlagerecht, Prozessführung veröffentlicht | Getaggt , , , , | Kommentieren

Handelsplattform im Internet – Vorsicht vor seltsamen Geldanlagemöglichkeiten in der Schweiz

Der Kläger ist Informatiker und mit den Fallstricken im weltweiten Netz eigentlich vertraut. Trotzdem hat er Geld verloren. Er ließ sich von einer Bekannten, die mit der Geldanlage in Wertpapiere Erfolg hatte, zu einer Anlage bei der Schweizer Firma Formbar AG verleiten, die mit strukturierten Finanzinstrumenten für die Anleger Geld verdienen wollte. Diese bietet eine Handelsplattform namens Zelox an. Der Kläger errichtet ein Handelskonto, zahlte 20.000,- EUR ein, die angeblich durch eine gleichzeitig abgeschlossene Versicherung abgesichert waren und wartete auf die ersten Gewinne.

In Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen, Kapitalanlagerecht, Prozessführung veröffentlicht | Getaggt , , , | Kommentieren