FondsStore Zweitmarkt UG hat keinen Anspruch auf Kaufpreisrückzahlung

urteil-landgericht-frankfurt-30-10-2015Mit Urteil vom 30.10.2015, Aktenzeichen 2 – 10 O 390/14 hat das Landgericht Frankfurt am Main die Klage des Insolvenzverwalters der FondsStore Zweitmarkt UG abgewiesen.
Die FondsStore Zweitmarkt UG hatte bereits in 2011 Beteiligungen an der Trend Capital GmbH & Co. Dubai Business Bay II KG (Fonds BB II) aufgekauft. Im von Rechtsanwältin Beate Anna Kirchner vertretenen Fall hatte der Anleger seine Kommanditbeteiligung in Höhe von 20.000,- EUR für einen Kaufpreis von 7.938 EUR an die FondsStore verkauft. Dieser wurde nun von dem Insolvenzverwalter der inzwischen insolvent gewordenen FondsStore Zweitmarkt UG auf Rückzahlung verklagt.
In dem Verfahren vor dem Landgericht hatte der Insolvenzverwalter argumentiert, dass der Kommanditanteil an dem Fonds BB II objektiv wertlos gewesen sei, so dass es sich um eine unentgeltliche Leistung gehandelt habe und er die Zahlung vom Anleger zurückverlangen könne.
Das Landgericht folgte aber der von Rechtsanwältin Kirchner vertretenen Auffassung, wonach der Kläger nicht dargelegt hat, dass der Kommanditanteil tatsächlich wertlos gewesen war. Es hat die Klage abgewiesen.
Der Insolvenzverwalter hat gegen das Urteil Berufung eingelegt, diese ist unter dem Aktenzeichen 1 U 221/15 beim OLG Frankfurt anhängig. „Der Vortrag in der Berufungsinstanz kommt verspätet“, so Fachanwältin Beate Anna Kirchner, „ so dass das OLG die Berufung zurückweisen müsste.“
Aktuell schreibt der Insolvenzverwalter Dr. Robert Schiebe wieder die ehemaligen Anleger an und fordert sie zur Rückzahlung des von der FondsStore erhaltenen Kaufpreises auf.
Wer sich dagegen wehren möchte, sollte sich anwaltlich beraten lassen.

Dieser Beitrag wurde in Fachanwältin Bank- und Kapitalmarktrecht, Gesellschaftsrecht veröffentlicht und getaggt , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Die Kommentare sind geschlossen, aber Sie können einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.