Kategorien-Archiv: Geschlossene Fonds

Dubai Direkt Fonds II GmbH & Co. KG

Forderung der Straub & Kollegen GmbH gegen Gesellschafter der DDF II sorgfältig prüfen. Die DDF III kann m.E. schwer Ansprüche gegen die DDF II nachweisen.

Auch in Fachanwältin Bank- und Kapitalmarktrecht, Gesellschaftsrecht, Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen, Kapitalanlagerecht veröffentlicht | Kommentieren

Risiko der auflebenden Kommanditistenhaftung

Es gehört nach der Rechtsprechung zu den Pflichten eines Anlageberaters, den Anleger über das Risiko der Haftung nach § 172 Abs. 4 HGB aufzuklären. Dieses Risiko unterscheidet sich nämlich – so der BGH – von demjenigen des allgemeinen Verlustrisikos, über das daneben aufzuklären ist.

„Die wieder auflebende Kommanditistenhaftung hat erhebliche Auswirkungen auf die prognostizierte Rendite, die nachträglich wieder entfallen oder verringert werden kann. Diese Renditeerwartung des Anlegers ist regelmäßig wesentlicher Maßstab für die Beurteilung der Anlage. Deshalb kann dem Risiko der wieder auflebenden Kommanditistenhaftung eine Bedeutung für die Anlageentscheidung nicht abgesprochen werden, auch wenn es auf 10 % des Anlagebetrags begrenzt ist. Es ist deshalb aufklärungspflichtig im Rahmen eines Anlageberatungsgesprächs, da es dem Anleger überlassen werden muss, welche Bedeutung er diesem Risiko bei seiner Anlageentscheidung geben will.“, vgl. BGH a.a.O.

Auch in Gesellschaftsrecht, Kapitalanlagerecht veröffentlicht | Kommentieren

Risiken für Anleger der Dritte MPC Britische Leben plus GmbH & Co. KG

Rechtsanwältin Beate Anna Kirchner

Auch beim Thema Provisionen lohnt sich der Blick auf die Aussagen des Beraters: Wurde der Fonds von einer Bank vermittelt, muss der Berater ungefragt über das Ob und die genauer Höhe von Rückvergütungen an die Bank hinweisen, vgl. z.B. Beschluss des BGH vom 19.07.201 – XI ZR 191/10. Der Prospekt weist auf Seite 78 als Kapitalbeschaffungsvergütung Provisionen in Höhe von 4 % des Kommanditkapitals für die MPC Münchmeyer Petersen Capital Vermittlung GmbH zuzüglich des Agios aus. Bei einem freien Berater gilt, dass dieser zwar nicht ungefragt über die Provision hinweisen muss, tut er dies aber oder wird vom Anleger darauf angesprochen, dann ist er zu richtiger Angabe verpflichtet, BGH Urteil vom 3.3.2011 – III ZR 170/10.

Auch in Fachanwältin Bank- und Kapitalmarktrecht, Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen, Kapitalanlagerecht, Landgraf & Schneider Rechtsanwälte, Recht der kapitalbildenden Versicherungen, Top Thema, Versicherungsrecht veröffentlicht | Getaggt , , , , , | Kommentieren

Schadensersatz beim Schiffsfonds OwnerShip Tonnage III

Der Prospekt OwnerShip Tonnage III ist irreführend bei der Kündigungsfrist, der Finanzierung und der Haftung.
Dieser Prospekt ist nicht auf den Kleinanleger zugeschnitten, den er aber ansprechen will und auf dessen Verständnis es ankommt (BHG Urteil, vom 18.09.2012, XI ZR 344/11). Ansprüche gegen die Prospektverantwortlichen auf Rückabwicklung sollten Sie rechtzeitig prüfen lassen.

Auch in Fachanwältin Bank- und Kapitalmarktrecht, Gesellschaftsrecht, Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen, Kapitalanlagerecht, Landgraf & Schneider Rechtsanwälte, Top Thema veröffentlicht | Getaggt , , , , | Kommentieren

Wohnpark Rüdnitz – was will die SABIV?

Im Falle der Rüdnitz KGen ist es so, dass nicht die Rüdnitz KGen selbst Vertragspartner des Darlehens mit der Bank sind, sondern die Bank hat den Darlehensvertrag mit der SAB Real Estate (SABRE) abgeschlossen. Bei § 172 Abs. 4 HGB kann die Gläubigerin sich aber nur an die Kommanditisten wenden für eine fällige Schuld der Gesellschaft, es handelt sich aber nicht um eine Schuld der Gesellschaft sondern der SABRE.

Auch in Fachanwältin Bank- und Kapitalmarktrecht, Gesellschaftsrecht, Kapitalanlagerecht, Landgraf & Schneider Rechtsanwälte, Top Thema veröffentlicht | Kommentieren

Jamestown Co-Invest 4

Nützt Laufzeitverlängerung den Gesellschaftern?
Die Anleger wurden Anfang des Jahres 2012 zur Abstimmung über eine Laufzeitverlängerung aufgefordert. Der Fonds solle dann statt wie geplant bis Ende 2014 bis zum 31.12.2018 laufen. Wegen der Vertretungsregeln kam es auch nach Angaben der Jamestown US-Immobilien GmbH, dies ist die Prospektverantwortliche und Initiatorin, zur gewünschten Verlängerung. Dies nützt erstmals den Geschäftsführern, die damit weiterhin ihre Vermögensverwaltungsgebühr von jährlich 1,5 % Fondsverwaltungsgebühr von jährlich 0,9 % bezogen auf das Eigenkapital kassieren.

Auch in Fachanwältin Bank- und Kapitalmarktrecht, Gesellschaftsrecht, Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen, Kapitalanlagerecht, Landgraf & Schneider Rechtsanwälte veröffentlicht | Getaggt , , , | Kommentieren

SABIV kündigt Rückforderung der Ausschüttungen an

Wohnpark Rüdnitz – SABIV droht mit Zahlungsforderung

Unseres Erachtens ist die Regelung im Vertrag aber zumindest unklar, da dort von zu verbuchenden Gewinnen sowie allen sonstigen Forderungen, Verbindlichkeiten und Leistungen zwischen der Gesellschaft und einem Gesellschafter die Rede ist. Dies könnte eine untransparente und daher unwirksame Klausel sein.

Auch in Fachanwältin Bank- und Kapitalmarktrecht, Gesellschaftsrecht, Kapitalanlagerecht, Landgraf & Schneider Rechtsanwälte, Top Thema veröffentlicht | Getaggt , , , | Kommentieren

Ordentliche Gesellschafterversammlung Rüdnitz KGen am 12.10.2011 in Bad Homburg

Unserer Auffassung nach besteht jedoch die Möglichkeit gegenüber diesem abgetretenen Anspruch mit dem den Gesellschaftern zustehenden Prospekthaftungsanspruch gegen die SAB Real Estate als Gründungsgesellschafterin (s.u.) aufzurechnen (§ 406 BGB). Damit wäre ein Zahlungsanspruch gegenüber den Gesellschaftern (gerichtlich) nicht durchsetzbar.

Auch in Gesellschaftsrecht, Kapitalanlagerecht, Top Thema veröffentlicht | Getaggt | Kommentieren

Medico Immobilien Fonds 30 – Kapitalerhöhung nicht beitreten!

Zwar haben die Gesellschafter in der Vergangenheit Ausschüttungen bekommen, die möglicherweise kein steuerlicher Gewinn waren und daher Rückzahlungen der Einlage bedeuteten. Würde das Gesellschaftsdarlehen nicht mehr bedient und könnte die Bank dieses fällig stellen, könnte diese den Ausschüttungsbetrag von den Gesellschaftern wieder einfordern. Dies ist aber derzeit nicht der Fall!

Auch in Fachanwältin Bank- und Kapitalmarktrecht, Gesellschaftsrecht, Kapitalanlagerecht veröffentlicht | Getaggt , , , , | Kommentieren

Rostock „Reuterpassage“ KG – Trotz über 90 % Vermietung drohender Totalverlust für Anleger

Außerdem dürften die Anschaffungskosten für die Grundstücke und die Gebäude viel zu hoch gewesen sein, was ebenfalls ein konkretes, zum Zeitpunkt der Prospekterstellung bekanntes Verlustrisiko bedeutet. Hier stellt sich zudem die Frage, wer von einem überteuerten Kaufpreis bzw. Investitionsaufwand profitiert hat (vermutlich die Initiatoren und die Altgesellschafter, die zudem noch eine saftige „Abfindung“ in Höhe von rund 3,8 Mio DM erhalten haben) und ob ggf. die finanzierende Bank von diesem Risiko wusste.

Auch in Gesellschaftsrecht, Kapitalanlagerecht veröffentlicht | Getaggt , , , , , , , | Kommentieren