Kategorien-Archiv: Versicherungsrecht

Risiken für Anleger der Dritte MPC Britische Leben plus GmbH & Co. KG

Rechtsanwältin Beate Anna Kirchner

Auch beim Thema Provisionen lohnt sich der Blick auf die Aussagen des Beraters: Wurde der Fonds von einer Bank vermittelt, muss der Berater ungefragt über das Ob und die genauer Höhe von Rückvergütungen an die Bank hinweisen, vgl. z.B. Beschluss des BGH vom 19.07.201 – XI ZR 191/10. Der Prospekt weist auf Seite 78 als Kapitalbeschaffungsvergütung Provisionen in Höhe von 4 % des Kommanditkapitals für die MPC Münchmeyer Petersen Capital Vermittlung GmbH zuzüglich des Agios aus. Bei einem freien Berater gilt, dass dieser zwar nicht ungefragt über die Provision hinweisen muss, tut er dies aber oder wird vom Anleger darauf angesprochen, dann ist er zu richtiger Angabe verpflichtet, BGH Urteil vom 3.3.2011 – III ZR 170/10.

Auch in Fachanwältin Bank- und Kapitalmarktrecht, Geschlossene Fonds, Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen, Kapitalanlagerecht, Landgraf & Schneider Rechtsanwälte, Recht der kapitalbildenden Versicherungen, Top Thema veröffentlicht | Getaggt , , , , , | Kommentieren

Wohnpark Rüdnitz – Verlust der Einlagen, Nachzahlungen drohen

Chance zur Rückabwicklung
Die Gesellschafter, die ihre Einlage darlehensfinanziert haben, sollten eine Rückabwicklung der gesamten Beteilung gegenüber der finanzierenden Bank prüfen. Bei dem Darlehen und der Gesellschaftsbeteiligung handelt es sich um einen verbundenen Vertrag. Bei einem verbundenen Vertrag kann der Anleger und Kreditnehmer einen Schadensersatzanspruch gegenüber der kreditgebenden Bank geltend machen. Diese muss sich das täuschende Verhalten des Vermittlers zurechnen lassen. Der Anleger ist dann so zu stellen, wie er ohne die Täuschung gestanden hätte. (Urteil des BGH vom 10.11.2009 – XI ZR 252/08.)

Auch in Altersvorsorge, Geschlossene Fonds, Kapitalanlagerecht, Top Thema veröffentlicht | Getaggt , , , , , , , | Kommentieren

Schaden durch darlehensfinanzierte Lebensversicherung – Rechtsanwältin Kirchner vertritt geschädigte Anleger

In den Anfangsjahren dieses Jahrtausends vermittelten Finanzagenturen wie die R. Eberbach GmbH mit Sitz in Stuttgart Lebensversicherungen britischer Unternehmen namens Scottish Mutual International (SMI) oder Clerical Medical Care. Nach Erfahrung von Beate Anna Kirchner, Rechtsanwältin bei HKB und Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht empfahlen die Vermittler, den Versicherungsbeitrag mit einem Darlehen zu finanzieren. Wegen der […]

Auch in Altersvorsorge, Handel, Wirtschaft, Finanzen, Banken & Versicherungen, Prozessführung veröffentlicht | Getaggt , , | Kommentieren